Vorgeschichte
Im Unterausschuss "Gesamtstrategie ländlicher Raum", Arbeitsgruppe "soziales Miteinander" wurde im Jahr 2011 ein Wettbewerb "soziales Miteinander" ausgelobt. Die Vielzahl und Vielfalt der Rückmeldungen haben einerseits gezeigt, dass es im Ortenaukreis ein lebendiges und vielfältiges Bürgerschaftliches Engagement gibt. Andererseits wurde klar, dass die örtlichen Initiativen Vernetzung brauchen. Der Unterausschuss hat daraufhin beschlossen ein Folgeprojekt "Netzwerk soziales Miteinander" auf den Weg zu bringen. Ein im März 2013 durchgeführter Workshop mit Engagierten und Fachkräften bestärkte den Wunsch nach einer kreisweiten Vernetzungsstelle. Eine entsprechende Beschlussvorlage wurde am 27.11.2012 und nachfolgend am 18.12.2012 im Kreistag beraten und mündete in die Einrichtung einer 75%-Stelle, zunächst auf zwei Jahre befristet. Zum Jahresende 2014 wurde die Stelle auf Beschluss des Kreistags dauerhaft eingerichtet.

Stelle
Die Vernetzungsstelle ist im Amt für Soziale und Psychologische Dienste angesiedelt, hat Anfang 2013 ihre Arbeit aufgenommen und arbeitet eng mit der im gleichen Amt angesiedelten Selbsthilfekontaktstelle, Sozialplanung und Altenhilfekoordination zusammen. Sie ist auf Landesebene eingebunden in das Landkreisnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement und den Verbund der Fachkräfte im Landesnetzwerk BE (FaLBE).

Handlungsebenen

  • Beratungsleistungen für einzelne Gemeinden;
  • Gemeindeübergreifender Erfahrungsaustausch und Strategieentwicklung unter Einbeziehung aller in der Ehrenamtsförderung tätigen Akteure;
  • Kreisweite Information und Öffentlichkeitsarbeit - auch hinsichtlich finanzieller Fördermöglichkeiten.