Merkblatt zur Befreiung von der Gebühr für das Führungszeugnis

In manchen Bereichen ehrenamtlicher Tätigkeit wird - sinnvollerweise - ein Führungszeugnis verlangt. Üblicherweise ist dies für den Antragstellenden mit Kosten (Gebühren) verbunden. Immer wieder stellt sich daher die Frage, ob man, wo man sich doch ehrenamtlich engagieren und seine Zeit für einen guten Zweck einsetzen möchte, Geld für das erforderliche Führungszeugnis investieren muss.

Gemäß dem Bundesamt für Justiz kann in bestimmten Fällen von einer Gebührenerhebung abgesehen werden:

"Die Erteilung eines Führungszeugnisses ist nach den Nummern 803 und 804 der Anlage zu § 2 Absatz 1 des Gesetzes über Kosten im Bereich der Justizverwaltung – JVKostO – grundsätzlich gebührenpflichtig. Die Gebühr beträgt derzeit 13 € (Nr. 804 - Europäisches Führungszeugnis: 17 €) und wird bei Antragstellung von den Meldebehörden erhoben. Das Bundesamt für Justiz kann gemäß § 12 JVKostO ausnahmsweise, wenn dies mit Rücksicht auf die wirtschaftlichen Verhältnisse des Zahlungspflichtigen (Mittellosigkeit) oder sonst aus Billigkeitsgründen geboten erscheint (besonderer Verwendungszweck), die Gebühr ermäßigen oder von der Erhebung der Kosten absehen."

Nebenstehend können Sie sich das Merkblatt herunterladen und bei Beantragung eines Führungszeugnisses mit vorlegen.