Der freiwillige Einsatz von Bürgerinnen und Bürgern für das Gemeinwohl hat einen besonderen Wert und sollte daher entsprechend gewürdigt werden. Für die Form der Würdigung gibt es allerdings kein Rezept. Es ist hierbei wichtig, die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der zu würdigenden Person zu kennen und zu beachten. Nicht immer ist es so, dass eine öffentliche Würdigung gewünscht ist. Es empfiehlt sich, innerhalb eines Vereins eine Art Anerkennungskultur zu entwickeln.

Insbesondere für junge Menschen bzw. Menschen in einer Phase der beruflichen Neuorientierung ist eine Anerkennung ihres Engagements in Form eines schriftlichen Nachweises interessant, da sie diesen ihrer Bewerbung beilegen können. Beispiele sind der Qualipass des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und der Engagementnachweis Baden-Württemberg des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren.

Es gibt auch eine Reihe von Ehrenamtspreisen – von der Bundes- bis hinab zur Kreisebene. Hier ist es in der Regel möglich, sich selbst zu bewerben, man kann aber auch Menschen vorschlagen, deren Engagement man für würdig erachtet. Beispiele für solche Preise sind der landesweite Ehrenamtswettbewerb "Echt gut!" des Landes Baden-Württemberg oder der "Deutsche Bürgerpreis". Dieser bundesweit größte Ehrenamtspreis wird von den Sparkassen, den kommunalen Spitzenverbänden und einem Bündnis aus engagierten Bundestagsabgeordneten vergeben. Im „News“-Bereich dieses Portals weisen wir immer auf die aktuellen Ausschreibungen hin.

Weitere Informationen zur Anerkennung finden sich auch im Landesportal Ehrenamt des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg.